Arbeiterkameraden Osterbrunnen

Seit 1992 gibt es ihn - den Osterbrunnen des Arbeiterkameradschaftsvereins Sulzbach-Rosenberg.

Der genaue Ursprung des Brauchs ist unklar, vermutlich reicht er bis ins 4. oder 5. Jahrhundert zurück. Die ersten schriftlichen Überlieferungen eines Osterbrunnens stammen aber erst aus dem Jahr 1909. Damals wurde der Dorfbrunnen in Aufseß bei Bayreuth mit bunten Eiern geschmückt. Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Baruach langsam vergessen, bis sich einige fränksche Brunnenfreunde des alten Brauchs erinner. Gerade in Franken sind heutzutage geschmückte Osterbrunnen wieder weit verbreitet, jedoch auch bis hinein in unsere noch schönere Oberpfalz...

Im Gegensatz zu den meisten Brunnen besteht der Sulzbach-Rosenberger Brunnen ausschließlich aus echten, ausgeblasenen und handbemalten Eiern - Plastik ist bei uns verpönt.

2005 wurde der Brunnen mit 16.500 Eiern geschmückt - und war damals der größte Osterbrunnen der Welt. Der Umfang hat seitdem etwas abgenommen, jedes Jahr werden aber von den fleißigen Damen um die 12.000 bemalte Eier aufgehängt...ein Eindruck, der auch eine längere Anfahrt rechtfetigt.

Nicht umsonst kommen unsere Gäste nicht nur aus der näheren und weiteren Umgebung, sondern bis aus Nordrhein-Westfalen, Berlin, München, Leipzig und Dresden.

Zwar ist die Bewirtung im Festzelt mit Kaffee und Kuchen, Bratwürsten und Steaks vom Grill nur an den Wochenende - der Brunnen kann jedoch auch wochentags (kostenfrei) besichtigt werden. Bei rechtzeitiger Anmeldung bei Roswitha Fuchs (Tel. 09661/25 95) ist auch eine kompetente Führung möglich - und der Erwerb von schönesm selbstgebasteltem Osterschmuck.

Auf Wiedersehen beim nächsten Osterbrunnenfest!

Glückauf